World Earth Day 2018: Wie beenden wir die Plastikverschmutzung?
2018 20 APR
Pressemeldungen World Earth Day 2018: Wie beenden wir die Plastikverschmutzung?
  • Erste Asset Management ruft Investoren anlässlich des World Earth Day am 22. April zu mehr Verantwortung gegenüber der globalen Plastikverschmutzung auf
  • Die globale Plastikproduktion wird sich bis 2038 verdoppeln
  • Bis 2050 könnte mehr Plastik als Fische in den Weltmeeren schwimmen

Anlässlich des „World Earth Day“, der am 22. April zum 48. Mal gefeiert wird und in diesem Jahr unter dem Motto Plastikverschmutzung steht, ruft die Erste AM Investoren zu mehr Bewusstsein und Verantwortung gegenüber der globalen Plastikverschmutzung auf. „In den vergangenen Jahren ist durch Initiativen wie die Berechnung des CO2- und Wasserfußabdrucks für Investmentfonds der Druck auf Unternehmen, ihren Rohstoffverbrauch zu reduzieren, deutlich gestiegen“, sagt Oliver Röder, Geschäftsführer der Erste AM Deutschland.

Dem globalen Plastikverbrauch wird bislang kaum Beachtung geschenkt. Und das, obwohl sich nach Angaben der International Organization for Standardization die globale Plastikproduktion seit 1964 verzwanzigfacht hat und sich 2015 auf 322 Millionen Tonnen belief. In den kommenden 20 Jahren wird eine Verdoppelung erwartet.

Weltmeere 2050: mehr Plastik als Fische

Fast ein Drittel(!) des globalen Plastiks gelangt unkontrolliert in die Umwelt, wie zum Beispiel in die Weltmeere, betont der World Wide Fund for Nature. Bis 2050 könnte, bei gleichbleibender Belastung und in Kilo gemessen, mehr Plastik als Fische in den Weltmeeren schwimmen. Die Umweltschäden sind dabei umfassend: Derzeit leiden rund 1.400 Tierarten die in Meeren und Küstenbereichen leben unter Plastikmüll oder sind schwer belastet. „Es wird vermutet, dass sich bis 2050 bei nahezu allen Meeresvögeln Plastikteile im Magen finden werden, auch Lebensräume wie Korallenriffe werden durch Ablagerungen von Plastikmüll geschädigt“, erklärt Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms beim WWF Österreich.

Plastikteile können zudem bis zu 400 Jahre in der Umwelt verbleiben und auch in die menschliche Nahrungskette gelangen. Mikroplastik konnte bereits in Fischen, Muscheln, Krebsen und Speisesalz nachgewiesen werden, die potenziell auf unserem Teller landen können.

Plastik gegen Geld

Gründe für das schlechte Management von Plastikmüll sind fehlende Infrastruktur zum Sammeln und Verarbeiten von Abfällen. In Entwicklungsländern werden nach Berechnungen der International Solid Waste Association weniger als 50 Prozent des Abfalls eingesammelt, in manchen ländlichen Regionen bleibt der Plastikmüll gar komplett sich selbst überlassen. Mehrere Lösungen sind in Sicht, beispielsweise die sogenannte „Plastic Bank“: damit soll gesammeltes Plastik gegen Geld oder Blockchain-gestützte Tokens getauscht werden. Das Ziel ist die weitere Plastikbelastung der Weltmeere zu verhindern und ärmeren Bevölkerungsschichten Zugang zum Wirtschaftssystem zu ermöglichen. Das gesammelte Plastik wird von der Bank recyclet und als „Social Plastic“ verkauft.

Die Notwendigkeit von Recycling wird auch auf EU-Ebene diskutiert: bis 2030 sollen alle Verpackungsmaterialien recyclebar oder wiederverwendbar sein, geplant ist auch die Besteuerung von Einweg-Plastik. 350 Millionen Euro sollen außerdem in Forschung investiert werden um die Produktion und Sammlung von Plastik zu modernisieren.

Durch die Wahl von nachhaltigen Anlageformen wie speziellen Impact Fonds können auch Investoren mitgestalten: „Impact Fonds wie der ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT oder der ERSTE RESPONSIBLE BOND GLOBAL IMPACT fördern gezielt Recycling und umweltverträglichere Alternativen zu Plastik. Damit kann eine positive Wirkung auf die Umwelt erreicht werden“, sagt Clemens Klein, Fondsmanager des ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT.

Rückfragen an:

Erste Asset Management, Communications & PR
 

Armand Feka
Tel. +43 (0)50 100 12341
E-Mail: armand.feka@sparinvest.com

Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com

 

Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, A-1100 Wien
www.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.