Nachhaltiger Fußabdruck - Impact

  • Fußabdruck der Responsible-Aktienfonds
  • Umweltnutzen & Impact der Themenfonds
  • Montréal Carbon Pledge

Die Erste Asset Management betrachtet nachhaltige Investitionen nicht nur als die Anwendung ethischer Überzeugungen, sondern zielt auch auf einen sozialen und ökologischen Mehrwert ab. Um diesen Mehrwert auch messbar zu machen, haben wir eine Reihe von Nachhaltigkeits-Indikatoren entwickelt, welche die Auswirkungen nachhaltiger Investitionen mit traditionellen Indizes vergleicht.

Die Messergebnisse wiederum fließen in unsere Anlageentscheidungen ein. Ziel ist es die positiven Auswirkungen unseres Handelns stetig zu verbessern.

Was ist der Nachhaltige Fußabdruck?

Für den Nachhaltigen Fußabdruck werden drei Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung ausgesucht, da diese für alle Sektoren gut messbar und daher für einen gewichteten Mittelwert für Aktienfonds anwendbar sind. Entsprechend identifizieren wir den CO2-Ausstoß, die Unabhängigkeit des Aufsichtsrats der Unternehmen in den Fonds und berechnen den Wert für den Fonds nach Gewichtung der Unternehmen (entsprechendes für das gesamte Anlageuniversum des Fonds). Bei den Menschenrechtsverletzungen messen wir die Anzahl der Unternehmen mit Verletzungen.

Wie wird das Rating berechnet?

Das Rating des Fonds ist ein gewichteter Mittelwert der Unternehmen im Fonds. D.h. jedes Unternehmen im Fonds hat ein Nachhaltigkeitsrating, das auf unserer Analyse und der von externen Research-Partnern basiert. Aggregiert über die Bestände ergibt sich dann ein Gesamtrating.

Umweltnutzen messbar machen

Für den ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT haben wir in Zusammenarbeit mit einem externen Partner eine Methodik entwickelt, wie wir den Beitrag zum Umweltschutz, den die Unternehmen im Umweltakteinfonds insgesamt jedes Jahr erzielen, darstellen können (Anmerkung: Der Leistungsbeitrag der Unternehmen wird in Summe dargestellt und nicht auf den vom Fonds investierten Anteil berechnet).

Umweltnutzen der Unternehmen im ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT

Umweltnutzen der Unternehmen im ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT

1) Der Leistungsbeitrag der Unternehmen in Summe und nicht der vom Fonds investierter Anteil.
Quelle: Geschäftsberichte der Unternehmen

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT

Durch eine Investition in den ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT werden gezielt Unternehmen unterstützt,  deren Produkte oder Dienstleistungen einen positiven Nutzen für die Umwelt liefern.

Bitte beachten Sie die gesetzlichen Warnhinweise am Ende der Seite.

Erzielter Impact durch Investitionen des ERSTE RESPONSIBLE BOND GLOBAL IMPACT

PRI Montreal Carbon Pledge

Das Montréal Carbon Pledge Abkommen wurde am 25. September 2014 beim „PRI in Person“-Treffen ins Leben gerufen. Diese Initiative wird von PRI (Principles for Responsible Investment) und UNEP FI (United Nations Environment Programme Finance Initiative) unterstützt. Das Montréal Carbon Pledge versucht höhere Transparenz beim CO2-Fußabdruck von Aktienportfolios zu schaffen und will langfristig auch zu dessen Verringerung beitragen. Die Erste Asset Management hat sich als erste Fondsgesellschaft Österreichs entschieden das Montréal Carbon Pledge zu unterschreiben.

Mit der Unterzeichnung des Abkommens verpflichten sich Investoren den Carbon Footprint ihres Portfolios auf jährlicher Basis zu messen und zu publizieren.

Im Rahmen des Montreal Carbon Pledge veröffentlicht die Erste Asset Management zum bereits dritten Mal den kumulierten CO2-Fußabdruck für ihre Aktienpublikumsfonds. Das Ergebnis, bei dem sowohl explizit nachhaltige Fonds, als auch traditionelle Fonds berücksichtigt wurden, konnte im Vergleich zum Globalen Aktienmarkt erneut überzeugen:

Die CO2-Intensität der berücksichtigten EAM-Aktienfonds liegt um mehr als 38% unter jenem des Globalen Aktienmarkts (61,8%) und konnte somit im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich reduziert werden.

CO2 Emissionen im Vergleich

Bei ausschließlicher Berücksichtigung der nachhaltigen EAM-Aktienfonds ist der kumulierte Fußabdruck sogar weniger als die Hälfte des Referenzwertes (45,9%). Das beste Ergebnis konnte hier der ERSTE RESPONSIBLE STOCK AMERICA mit 38,1 Prozent verbuchen.

CO2 Emissionen im Vergleich

Was sagt die CO2-Intensität aus?

Beinahe genauso viele Wege, die nach Rom führen, Sand am Meer oder CO2 in der Atmosphäre vorhanden ist, gibt es Berechnungsmethoden um einen CO2-Fußabdruck zu berechnen. Die EAM berechnet den Fußabdruck ihrer Fonds basierend auf der gewichteten CO2-Intensität der im Fonds gehaltenen Unternehmen. Dazu werden in einem ersten Schritt die Treibhausgase der im Fonds gehaltenen Unternehmen durch unsere Researchpartner erhoben. Diese können entweder direkt durch das Unternehmen selbst verursacht worden sein (Scope 1 Emissionen) oder indirekt aus dem Verbrauch von Energie, Wärme oder Ähnlichem (Scope 2 Emissionen) resultieren. Um eine Vergleichbarkeit über Unternehmen unterschiedlicher Größe zu ermöglichen, erfolgt eine Normalisierung der Emissionswerte über die jeweiligen Unternehmensumsätze. Auf Unternehmensebene zeigt die CO2-Intensität somit wie viele Tonnen CO2 pro einer Million Umsatz emittiert wurden. In einem zweiten Schritt werden die CO2-Intensitäten der einzelnen Unternehmen auf Fondsebene zu einem gewichteten Mittelwert zusammengefasst. Auf Fondsebene lässt sich anhand der gewichteten CO2-Intensität beurteilen, wie hoch das Exposure zu CO2-intensiven Unternehmen im Vergleich zu anderen Fonds ist.

Zur Ermittlung des Fußabdrucks der EAM wurde dann ein gewichteter Mittelwert über jene Aktienpublikumsfonds berechnet, die auf Einzeltitelebene eine ausreichend hohe Gesamtabdeckung mit verfügbaren CO2-Daten aufweisen. 

Grafik CO2 Fussabdruck der globalen Aktienmärkte

Was zeigen die Ergebnisse in der Detailanalyse?

Die zuvor beschriebene Berechnungsmethode hat als weiteren Vorteil, dass ermittelt werden
kann, von welchen Unternehmen und somit aus welchen Branchen die höchsten Beiträge zum CO2-Fußabdruck resultieren. Die mit Abstand höchsten Emissionen (im Verhältnis zum Umsatz) stammen beim Globalen Aktienmarkt wenig überraschend von Versorgungsbetrieben, gefolgt vom Baustoffsektor sowie der Energiebranche. Die Gegenüberstellung der CO2-Intensität dieser Branchen im Referenzuniversum mit jenen Unternehmen, die in den relevanten EAM-Fonds gehalten werden zeigt sehr deutlich, dass der geringere Fußabdruck der EAM vorrangig aus dem Stockpicking resultiert.

Grafik CO2 Intensität nach Wirtschaftsregion

Welche Bedeutung hat der CO2-Fußabdruck für traditionelle Investoren?

Es ist davon auszugehen, dass ein zunehmendes Fortschreiten der Klimaerwärmung restriktivere Maßnahmen und Regelungen zum Ausstoß von Treibhausgasen zur Folge haben wird. Eine Besteuerung von emittierten Treibhausgasen wird dabei jene Unternehmen besonders treffen, die innerhalb ihrer Branche die Produktionsprozesse noch nicht ausreichend effizient umgestaltet haben. Insofern macht es für langfristige Investoren jedenfalls Sinn, auch den CO2-Fußabdruck ihres Fonds im Auge zu behalten.

Wasserfußabdruck der ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds

Mit steigendem Investorendruck soll der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser an Bedeutung gewinnen. Das zahlt sich doppelt aus: Durch Berücksichtigung in der Titelauswahl können Fondsmanager sowohl das Wasserrisiko als auch den damit verbundenen Wasserfußabdruck reduzieren.

Berechnung des Wasserfußabdrucks Pionierarbeit

Für die Berechnung des Wasserfußabdrucks wird die von Unternehmen veröffentlichte Wasserentnahme zur Ermittlung der Wasserintensität herangezogen. Um eine seriöse Datengrundlage sicherzustellen, werden nur jene Werte berücksichtigt, die unabhängig von mehreren Datenprovidern bereitgestellt werden. Datenpunkte, die für weniger als 80 Prozent der relevanten Unternehmenstätigkeit ausgewiesen werden, bleiben gänzlich unberücksichtigt.

Diese restriktive Vorgehensweise hat zur Folge, dass derzeit nur etwa die Hälfte der Aktienbestände mit Wasserdaten abgedeckt werden kann. Durch die Veröffentlichung des Wasserfußabdruckes selbst, aber auch durch intensiven Dialog mit unseren Research Partnern versuchen wir die Verfügbarkeit von Daten weiter voranzutreiben.

Das Wo ist entscheidend

Während jede ausgestoßene oder eingesparte Tonne CO2 weltweit gleichwertig in ihrer Wirkung ist, stellt Wasserknappheit ein lokales Problem dar. Die relevante Größe ist daher jedes einzelne regional begrenzte Wassereinzugsgebiet. Der Wasserfußabdruck teilt die Regionen der Unternehmenstätigkeit in Wasserstresslevel von niedrig bis hoch ein. Je höher der Wasserstresslevel, desto höher das Wasserrisiko.

So ist der Obstanbau in der Wachau ungefährdet, in den trockenen Gebieten Kaliforniens hingegen problematisch. Der Wasserverbrauch muss deshalb zuerst auf die Region, in denen das Unternehmen tätig ist, zugeteilt werden, um das Risiko einer Wasserverknappung beurteilen zu können.

Welche Pegelstände werden bei der Messung der Wasserintensität erreicht?

Für die ERSTE RESPONSIBLE Fonds stellt die Erhebung des Wasserrisikos einen wichtigen Teil der nachhaltigen Unternehmensbewertung dar. Dazu werden sowohl die regionale Geschäftstätigkeit des Unternehmens, die Abhängigkeit von Wasserentnahmen, sowie Maßnahmen zur Verbesserung der nachhaltigen Wassernutzung berücksichtigt. Insofern zeigt diese Auswertung, dass die in den ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds investierten Unternehmen auch beim Wassermanagement zu den Branchenbesten zählen.

 

Das Nachhaltigkeits-Magazin

Unser Nachhaltigkeits-Magazin ERSTE RESPONSIBLE RETURN - The ESG Letter
diskutiert brisante Themen und informiert über unsere nachhaltigen Fonds.

 

Unsere Nachhaltigkeits-Infografik

Unsere Nachhaltigkeits-Infografik bietet einen gut strukturierten und ansprechenden Überblick über nachhaltiges Investieren, Facts und Figures zu Ausschlusskriterien, Impact Investments, Voting und Enagagement und vieles mehr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.