Aktien-Allokation

Balkendiagramm Aktien Allokation

Quelle: Erste Asset Management per 09.09.2021; Hinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Nach einer kurzen, starken Talfahrt zu Beginn der Coronakrise Mitte Februar 2020 haben sich die Aktienmärkte gefangen und von da an einen Aufwärtstrend ausgebildet, der bis heute anhält. Über diesen Zeitraum haben sich die globalen als auch die europäischen Aktienmärkte freundlich entwickelt.

Die Aktienmärkte der entwickelten Länder konnten sich besser entwickeln als die Emerging Markets. Die europäischen Börsen wiederum schnitten besser als die asiatischen- aber schwächer als die amerikanischen Börsen ab. Für die Outperformance der amerikanischen Börsen sind insbesondere die Technologieaktien verantwortlich, die dort wesentlich stärker in den Indizes vertreten sind als in Europa.

Basierend auf unseren Modellen und Einschätzungen sieht die taktische Aktien-Allokation folgendermaßen aus:

  • Wir sind in den USA mit rund 9% übergewichtet.
  • Wir sind in Europa inkl. Großbritannien benchmark-neutral gewichtet.
  • In den Emerging Markets sind wir mit rund 2,9% untergewichtet, wobei wir nur in Emerging Asia positioniert sind.
  • Wir sind in Japan weiterhin nicht investiert.
  • Auf Sektor-Ebene halten wir ein Übergewicht im Gesundheitswesen und bei Werten der Informationstechnologie

Zusätzlich zu den Sektor-Fonds halten wir einen Quality-Faktorfonds (USA: 5%), der unsere positive Einschätzung zu diesem Segment unterstreichen soll

Risikofaktoren im Blickfeld

Trotz des grundsätzlich positiven Bildes für Investitionen in Aktien dürfen die Risiko-Faktoren nicht außer acht gelassen werden.

  • China:  Die wirtschaftliche Aktivität könnte sich weiter abschwächen, wenn die Lockerungsmaßnahmen ausbleiben.
  • Hohe Schuldenstände
  • Inflation: Die Unsicherheit über 1) die tatsächliche Höhe der Produktionslücke und den 2) Zusammenhang zwischen Produktionslücke und Inflation ist erheblich.
  • Geldpolitik: In Zukunft möglicher Zielkonflikt zwischen Inflation und Beschäftigung / Finanzstabilität / Finanzierung der Staatsdefizite.
  • Liquidität: Generell sehr hohe Liquidität verzerrt die Marktbepreisung und erhöht das Risiko für die Finanzstabilität.
Weltkarte mit Gewichtung

Quelle: Erste Asset Management per 09.09.2021; Hinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Der öffentliche Vertrieb von Anteilen der genannten Fonds in Deutschland wurde gemäß Deutsches Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, angezeigt. Zahl- und Informationsstelle in Deutschland ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21 - 23, D - 40212 Düsseldorf. Bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle können Rücknahmeanträge für Anteile am/an den Fonds eingereicht und die Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen sowie sonstige Zahlungen durch die deutsche Zahlstelle an die AnteilinhaberInnen auf deren Wunsch in bar in der Landeswährung ausgezahlt werden. Alle erforderlichen Informationen für die AnlegerInnen vor und auch nach Vertragsabschluss - die Fondsbestimmungen, der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ bzw. die Wesentliche Anlegerinformation/KID, die Jahres- und Halbjahresberichte - sind ebenfalls bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle kostenlos erhältlich. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden in Deutschland in elektronischer Form auf der Internetseite unter www.erste-am.com (sowie zusätzlich unter www.fundinfo.com) veröffentlicht. Etwaige sonstige Informationen an die AnteilinhaberInnen werden im „Bundesanzeiger“, Köln, veröffentlicht.